Sonntag, 21. Februar 2016

Tiramisu-Torte/Tiramisu Cake

Geburtstagstorte à la Tiramisu


Gestern wurde ein Geburtstagskind, das Tiramisu liebt, nachträglich mit einer eben solchen Torte von mir beschenkt.
In der Torte steckt ein schlichtes Tiramisu mit Qimiq. Das Rezept  habe ich für einen 22er Tortenring einfach verdoppelt. Und ja ich weiß, hier könnte man nun zu streiten beginnen. Wenn es nicht mit Ei ist, ist es auch kein richtiges Tiramisu... Aber nachdem ein Original Tiramisu auch nicht als Torte auftritt, darf man hier vielleicht etwas nachsichtiger mit mir sein.


Wieder zurück zur Torte. Geschichtet wird die Torte wie ein Tiramisu. Die letzte Cremeschicht habe ich nicht wie üblich aufgestrichen, sondern einfach mit dem Dressiersack und der glatten Lochtülle Tupfen aufgespritzt.

Bevor ich die Torte aus dem Tortenring gelöst habe, habe ich noch ungezuckerten Kakao darüber gesiebt. Das Törtchen wurde dann mit Hilfe des Tortenhebers samt Tortenring auf das Spitzenpapier - ja auch das ist nicht das Non plus Ultra, aber mir fehlt noch immer eine schicke Tortenplatte - gehievt. Danach hab ich vorsichtig den Tortenring entfernt und die Biskotten einfach an den Tortenrand gedrückt. Das Bändchen zum Aufhübschen drum herum und fertig!






Mittwoch, 17. Februar 2016

Geburtstagspost

#imbringingbirthdaysback


Wie einige von euch sicher gelesen haben, habe ich zu Weihnachten 2015 das erste Mal selbstgebastelte Karten verschickt. Wer nicht weiß wovon ich spreche, der kann hier noch einmal nachlesen.
Und was hat Weihnachten jetzt mit Geburtstag zu tun? Naja, die Idee wieder mehr Karten per Post zu verschicken, hat mir ganz gut gefallen. Und wie es scheint, bin ich da nicht die Einzige. Als ich gestern wieder einmal über Paulines Papier gestolpert bin, habe ich gelesen, dass sie Geburtstagskarten verschickt. Die ursprüngliche Idee dazu stammt von  Shannon West, einer Stampin' up Mitarbeiterin aus den USA.Nun ja, ganz so in dem Ausmaß wie Jenni Pauli kann ich das mit einem Baby nicht bewerkstelligen, aber im kleinen Rahmen sollte es möglich sein.

Ich habe mir vorgestellt, dass die ersten zehn Leser/Leserinnen, die diesen Beitrag kommentieren, eine selbstgemachte Geburtstagskarte von mir bekommen. Einfach so, um euch eine Freude zu bereiten.
Damit ich dir die Karte auch senden kann, musst du mir deine Daten geben (ganz wichtig Geburtsdatum und Adresse). Um deine Daten zu schützen, schreib sie mir einfach per Mail an marianne.oberer@gmail.com. Natürlich gebe ich deine Daten nicht weiter!

Also los gehts! Ich bin gespannt, wer die ersten zehn sind!

PS: Die Jänner- und Februargeburtstagskinder erhalten ihre Karte erst 2017!

So oder so ähnlich könnte auch deine Karte aussehen!

Donnerstag, 11. Februar 2016

Sale-A-Bration

Gratisprodukte für dich!

Die Sale-A-Bration 2016 ist noch lange nicht vorbei! Du kannst viele Stampin' up Produkte im Rahmen der Sale-A-Bration geschenkt bekommen!

Wie funktioniert das? 

Du bestellst einfach Produkte von Stampin' up bei mir und darfst dir pro 60 € ein Gratisprodukt aussuchen. Also bei 120 € Bestellwert könntest du dir bereits zwei Produkte gratis sichern. Schreib mir doch deine Bestellung per Mail an: marianne.oberer@gmail.com oder bestelle bequem selber rund um die Uhr im Shop. Beim Demonstrator gibst du einfach Marianne Oberer an.

Welche Produkte gibt es? 

Am besten du schaust dir den Flyer für die diesjährige Sale-A-Bration gleich selber an und holst dir dort einen Vorgeschmack auf die Produkte.

Wie lange gibt es die Produkte noch?

Grundsätzlich geht die Sale-A-Bration bis zum 31. März 2016. Heuer neu ist, dass einige Produkte nur bis zum 15. Februar  (Seite 16 - 19 im Flyer) erhältlich sind. Aber keine Sorge! Ab 16. Februar kannst du neue tolle Produkte ergattern!

Damit du eine noch bessere Vorstellung von den Produkten bekommst, habe ich mit dem Stempelset "Blumen für dich" und "Hoch hinaus" ein paar Karten gebastelt. ACHTUNG: Das Stempelset "Hoch hinaus" gibt es nur mehr bis zum 15. Februar.

Was noch wichtig ist: Die Produkte der Sale-A-Bration kannst du nur gratis erwerben. Du findest sie in keinem Katalog!


Stempelset "Blumen für dich" (auch in Englisch und Französisch erhältlich)


Stempelset "Hoch hinaus" (auch in Deutsch und Französisch erhältlich)

Dienstag, 9. Februar 2016

Dessertvariation

Schokomousse, Panna Cotta mit exotischem Ragout und Kokos-Grießknödel

Wir hatten wieder einmal Gäste im Haus - dieses Mal zu einem besonders erfreulichen Anlass - uns wurde die offizielle Einladung zur Hochzeit überreicht.
Natürlich wird da wieder ordentlich in der Küche hantiert und gewerkelt. Mein Mann war für die pikanten Gerichte zuständig und ich durfte meiner Dessert-Leidenschaft fröhnen.

Und was tut man, wenn man sich nicht für ein Dessert entscheiden kann oder will? Richtig! Man macht eine Variation.
 
Es hat schon ein wenig gedauert, bis ich die drei, für mich richtigen, Komponenten beisammen hatte. Meine Anforderungen an mich selbst waren wie immer etwas höher gegriffen. Es sollte etwas Warmes und unterschiedliche Konsistenzen für ein abwechselndes Mundgefühl dabei sein, Schokolade darf nie fehlen und damit das Ganze nicht zu schwer wird, sollte noch etwas Leichtes, Frisches, Fruchtiges und am besten noch Kühles mitmischen. Dabei ist dann die Entscheidung auf ein Schokomousse (schokoladig, fluffige Konsistenz), eine Panna Cotta mit exotischem Ragout (kühl, frisch, säuerlich-fruchtig) und Kokos-Grießknödel (warm, festere Konsistenz) gefallen.

Vom Aufwand am Tag des Kochens hat es sich wirklich in Grenzen gehalten, da die meisten Komponenten wunderbar vorbereitet werden konnten. Das habe ich natürlich auch getan, immerhin will man ja auch Zeit für die Gäste haben.




Hier gehts zu den Rezepten

Montag, 1. Februar 2016

Mango-Kokostorte / Mango-Coconut-Cake

Sonntagskuchen...

... haben schon was für sich. Sie dürfen ruhig ein wenig mehr hermachen und meist auch ein wenig zeitäufwändiger sein. Und wenn sich dann noch Besuch angekündigt hat, dann legt man sich ja sehr gerne noch ein wenig mehr ins Zeug. Dann gibt es da noch die Entscheidung - Soll es etwas gelingsicheres sein oder doch etwas experimentelles Neues? Da richte ich mich persönlich gerne nach dem Besuch... Obwohl, meistens kann ich es nicht lassen und ich pansche wieder einmal in meiner Kücher herum. Manmal sitze ich dann nägelkauend vor dem Backofen und beobachte mit Argusaugen, ob sich der Kuchen drin auch artig verhält... ;-) Nein, ganz so schlimm ist es nicht, aber ein wenig Nervenkitzel ist schon dabei.

Die Anspannung hatte ich auch dieses Mal ein wenig, allerdings bei der Creme der Torte. Immerhin war die Creme totales Neuland für mich. Noch nie habe ich vorher Kokosmilch mit Kokosraspeln eingekocht und Schokolade hinzugefügt. Wie dem auch sei - die Füllung der Torte ist gelungen und hat auch noch wunderbar geschmeckt.

Mango-Kokostorte/Mango-Coconut-Cake
Die Torte ist sehr schlicht und wurde dieses Mal farblich nicht aufgemotzt. Ein Kuchentraum ganz in weiß könnte man also auch sagen.
Das Biskuit innen ist herrlich feinporig, fluffig und auch saftig. Ich mag es wenn ich sanft auf den Kuchen drücke und dann höre ich dieses leicht schmatzende Geräusch. Da bin ich persönlich dann immer ganz zufrieden.
Auf jedem Boden befindet sich eine dünne Schicht Mangopudding. Sie verleiht der Torte die fruchtige Frische. Etwas Frische bei dem Kaloriengehalt muss es auch sein. Denn die Creme der Torte besteht aus Kokosmilch, Kokosraspel, weißen Rum, Mascarpone und Zucker. Und die Mascarpone ist es letzten Endes auch, die auf dem Kalorienkonto ordentlich zu Buche schlägt. Aber es ist ja ein Sonntagskuchen... [irgendwie muss man sich die Kalorien ja schön reden ;-)]
Das Foto vom Anschnitt der Torte ist wirklich nicht berauschend, aber nachdem ich jetzt schon die Füllung beschrieben habe, will ich es auch nicht vorenthalten. Es ist halt, wie fast immer, erst entstanden, nachdem die Torte nahezu aufgegessen war.

Anschnitt der Torte
Man sieht dennoch was man sehen soll. Das fluffige Biskuit, die dünne Schicht Mango und dann die Creme.

Fazit: Mango und Kokos harmonieren ganz wunderbar. Für die Creme habe ich ursprünglich 150 g Zucker verwendet. Im Rezept habe ich die Menge allerdings schon reduziert, da mir die Torte zu süß war. Aber da kann man ja nach den persönlichen Vorlieben abschmecken.
Alles in allem eine  gute Komposition, die aber durchaus noch ausbaufähig ist. Die Torte ist durch die Creme sehr schwer. Ich würde sagen eine richtige Wintertorte. Interessant wäre es, der Torte ein wenig Schwere zu nehmen und sie vielleicht durch Kräuter aufzufrischen. Mal sehen, ob sie mir so im Gedächtnis bleibt, dass es ein Revival mit einer Auffrischungskur gibt. :-)
Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Rezept